WHO legt Namen für kommende Viursmutationen fest

Die höchste Instanz in Sachen Weltgesundheit, die WHO, hat für die nächsten 24 Corona-Mutationen die Namen schon im Voraus festgelegt. In regelmäßigen Abständen, mindestens aber einmal pro Jahr, soll die Weltöffentlichkeit die neuen Mutanten von der WHO-Zentrale in Genf offiziell präsentiert bekommen.

Die Bezeichnung für die neuen Erreger erfolgt ab dem Herbst 2021 dann vorerst nur nach dem griechischen Alphabet, also von Alpha bis Omega. Dies sei wichtig, um mehr Transparenz und Planungssicherheit für Regierungen oder die Pharma-Branche zu schaffen, so der WHO-Generaldirektor Tedros Ghebreyesus.

Die Entscheidung, Bezeichnungen noch unbekannter Erreger nach griechischen Buchstaben zu vergeben, erfolgte in Übereinstimmung mit der Impfallianz Gavi, der Rockefeller- sowie der Gates-Stiftung. Die Regierung in Athen bedankte sich bei der WHO, dass bei der Namensgebung die griechische Sprache berücksichtigt wurde und hofft auf einen positiven Effekt für das Land. Da sich Viren ständig verändern, ist es laut Bill Gates auch gut, wenn man schon weiß, wie das heißt, was erst noch kommt. Medien, Politik und die Öffentlichkeit könnten sich so schneller auf den jeweils neusten Mutanten einschießen.

Nachtrag: https://de.rt.com/international/122121-nach-ende-griechischen-alphabets-coronavirus/