Freiblogger begrüßt Beteiligung in Form von Kommentaren für Resonanz und Kritik, um Diskussionen anzustoßen und als Kontrollfunktion. Der Ausbau und Austausch von Ideen, Meinungen und Informationen ist willkommen, solange an Bord die Regeln des Anstands eingehalten werden. Das bedeutet:

Anmaßungen, Provokationen, Drohungen, Verleumdungen und Beleidigungen sind zu unterlassen. Jegliche Form von Diskriminierung, Hetze und Rassismus oder Beiträge, die als solche gedeutet werden können, sind nicht gestattet. Kommentare dürfen nicht gegen bestehendes Recht verstoßen. Wiederholungen sind möglichst zu vermeiden. Beiträge sind in sachlichem Stil und mit freundlichem Ton zu formulieren; Respekt und Toleranz werden eingefordert. Kommentare sollten in deutscher Sprache erstellt werden und sich am Thema orientieren. Werbung und Spam sind verboten. Kritik ist konstruktiv zu beschreiben. Um Hinweise auf eventuelle Fehler und die Missachtung der Regeln wird gebeten.

Die Nichteinhaltung der genannten Punkte führt zur Löschung der Kommentare.

„Keine Unterwerfung ist so vollkommen wie die, die den Anschein der Freiheit wahrt. Damit lässt sich selbst der Wille gefangennehmen.“ (Jean-Jaques Rousseau)